Zur Person

Geb. 1978 in Příbram (Zentralböhmen); 1997–2004 Studium der Geschichte und Kulturanthropologie in Prag und Leipzig; 2004–2008 Forschungsaufenthalte in Berlin, Warschau und Bratislava; 2012 Promotion an der Karlsuniversität Prag mit einer vergleichenden Studie zur Sozial- und Kulturgeschichte der polnischen und tschechoslowakischen Intelligenz nach dem Stalinismus; 2009–2013 Fachberater im „Haus für Internationale Zusammenarbeit“ (bezuschusst durch das Ministerium für Schulwesen, Jugend und Körpererziehung in Sachfragen); 2013 Junior Fellow am Imre Kertész Kolleg Jena; 2015–2017 Junior Researcher am Masaryk-Institut der Tschechischen Akademie der Wissenschaften mit einem Projekt zur Raumordnung von Textilfabriken im Habsburger Reich im „langen 19. Jahrhundert“. Seit März 2018 Leiter der Prager Außenstelle des Deutschen Historischen Instituts Warschau.


Forschungsschwerpunkte

Der Schwerpunkt der laufenden Forschung ist im Forschungsbereich 1 („Regionalität und Regionsbildung“) angesiedelt, in dem Zdeněk Nebřenský ein Projekt zum Thema „Verräumlichung der Gesellschaft: Soziale Einrichtungen in Industriestädten Zentraleuropas“ bearbeitet.

Zusätzliche Arbeitsgebiete:

Transnationale und Vergleichende Geschichte Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert
Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des Habsburger Imperiums
Intellectual History der europäischen Moderne


Veröffentlichungen

Monographie

Marx, Engels, Beatles. Myšlenkový svět polských a československých vysokoškoláků, 1956–1968, Praha 2017 [Marx, Engels, Beatles. Sinnwelt polnischer und tschechoslowakischer Akademiker, 1956–1968, Praha 2017]

Herausgeberschaft

Gemeinsam mit Karel Šima (Hg.): Interlocking of Urbanity and Rurality in the Popular Culture of East Central Europe. Special Issue: Urban People – Lidé města 2 (2017).

Aufsätze

Interlocking of Urbanity and Rurality in the Popular Culture of East Central Europe. Editoral Note (gemeinsam mit Karel Šima), in: Urban People – Lidé města 2 (2017), S. 165–170.

„Wozu die ganze Aufregung?“ Tschechoslowakische und polnische Diskussionen über die Moral der Jugend und junge Ehen in den 1960er Jahren, in: Christiane Brenner, Karl Braun, Tomáš Kasper (Hg.): Jugend in der Tschechoslowakei: Konzept und Lebenswelten, 1918–1989. Göttingen 2016, S. 235–265.

From International Activity to Foreign Tourism: East-West Interaction, Czechoslovak Youth Travel, and Political Imagination after Stalin, in: East European Politics and Societies 1/29 (2015), S. 147–167.

Die „Weltoffenheit“ der tschechoslowakischen und polnischen Jugend. Kulturtransfer aus Ostmitteleuropa als Herausforderung für die Zeitgeschichte Europas, in: Agnes Arndt, Joachim C. Häberlen, Christiane Reinecke (Hg.): Vergleichen, Verflechten, Verwirren? Europäische Geschichtsschreibung zwischen Theorie und Praxis. Göttingen 2011, S. 140–168.

Early Voices of Dissent. Czechoslovak Student Opposition at the Beginning of 1960s, in: Martin Klimke, Jacco Pekelder, Joachim Scharloth (Hg.): Between Prague Spring and French May. Opposition and Revolt in Europe, 1960–1980. New York – Oxford 2011, S. 32–48.

Die Repräsentationen studentischer Klubs in zentraleuropäischen Städten. Prag, Warschau und Bratislava in den 1960er Jahren, in: Documenta Pragensia XXX (2011), S. 459–488.

Proměny továrního prostoru v období vrcholné průmyslové moderny. Přístupy, problémy a perspektivy soudobého historického výzkumu [Wandlungen des Fabrikraums auf dem Höhepunkt der industriellen Moderne. Lösungsansätze, Probleme und Perspektiven der aktuellen historischen Forschung], in: Moderní dějiny 1/24 (2016), S. 1–25.

„Tovární komíny nejsou samy tím objektem, o nějž se jedná.“ Představy živnostenských inspektorů o uspořádání továrního prostoru v Předlitavsku v letech 1884–1914 [Die Fabriksschlote sind nicht allein das Objekt, um das es sich handelt“. Vorstellungen der Gewerbeaufsicht zur Ordnung des Fabriksraumes in Cisleithanien in den Jahren 1884–1914], in: Hospodářské dějiny/Economic History 1/30 (2015), S. 39–74.

„Je třeba zvýšit kulturnost myšlení“. Populární kultura a diskuze o programu studentských klubů v Praze v šedesátých letech 20. století [„Es ist nötig, die kulturnost’ des Denkens zu erhöhen“. Populärkultur und Diskussionen über das Programm von Studentenklubs in Prag in den 1960er Jahren], in: Ondřej Daniel, Tomáš Kavka, Jakub Machek (Hg.): Populární kultura v českém prostoru. Praha 2013, S. 137–156.

Revoluční kultura, reprezentace nového člověka a proměny panství v poúnorovém Československu a sovětském Rusku [Die Revolutionskultur, Repräsentationen des neuen Menschen und Herrschaftswandel in der Tschechoslowakei nach 1948 und in Sowjetrussland nach 1917], in: Jiří Kocian, Markéta Devátá (Hg.): Únor 1948 v Československu. Nástup komunistické totality a proměny společnosti. Praha 2012, S. 261–269.

Představy československé mládeže o západoevropské levici před rokem 1968 [Die Vorstellungen der tschechoslowakischen Jugend von der westeuropäischen Linken vor 1968], in: Martin Franc, Stanislav Holubec (Hg.): Mladí, levice a rok 1968. Praha 2009, S. 53–69.

Rezensionen

Where the Countryside Met the Town: Latest Exploration of the Ostrava Industrial Agglomeration [= Sammelrezension zu Martin Jemelka (Hg.): Ostravské dělnické kolonie I, II, III], in: Urban People – Lidé města 2 (2017), S. 328–333.

Budoucnost, která dávno uplynula. Futurologie mezilidských vztahů v druhé polovině 20. století [Eine Zukunft, die längst vergangen ist. Futurologie der zwischenmenschlichen Beziehungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts] [= Rez. zu Josie McLellan: Love in the Time of Communism. Intimacy and Sexuality in the GDR], in: Lógr 19 (2016), S. 38–42.

Katherine Lebows Unfinished Utopia. Nowa Huta, Stalinism and Polish Society, in: Dějiny – Teorie – Kritika 2 (2014), S. 342–349.

O Evropské unii a integraci z pohledu soudobých dějin [Über die Europäische Union und die europäische Integration aus Sicht der Zeitgeschichte] [= Rez. zu Arnd Bauerkämper, Harmut Kaelble (Hg.): Gesellschaft in der europäischen Integration seit den 1950er Jahren. Migration – Konsum – Sozialpolitik – Repräsentationen], in: Soudobé dějiny 1–2 (2014), S. 232–237.

Česká společnost a volný čas mezi stalinismem a pražským jarem [Die tschechische Gesellschaft und ihre Freizeit zwischen dem Stalinismus und dem Prager Frühling] [= Rez. zu Martin Franc, Jiří Knapík: Volný čas v českých zemích, 1957–1967]. In: Soudobé dějiny 4 (2014), S. 658–664.

Tesilky, džíny a (n)ostalgie. Východoněmecká politika módy pod historickým drobnohledem [Nylonhose, Jeans und (N)ostalgie. Ostdeutsche Modepolitik unter dem Mikroskop des Historikers] [= Rez. zu Judd Stitziel: Fashioning Socialism. Clothing, Polics and Consumer Culture in East Germany], in: A2 – kulturní týdeník 35 (2007), S. 27.

O ano que sacudiu o mundo: Primavera cancelada – Tentativa de democratizar o comunismo fez Praga ser invadida, in: Aventuras na História 058 (2008), S. 47.

Pluralita dějin. Vzpomínka na Iris Shun Ru Chang [Geschichtspluralität. Erinnerungen an Iris Shun Ru Chang], in: Lidé, města 3/17 (2005), S. 122–131.


Akademische Ämter, Mitgliedschaften, Auszeichnungen

Society for the Study of Labour History

International Conference of Labour and Social History

Zentrum für die Erforschung von Populärkultur (Centrum pro studium populární kultury), Prag

2004–2005 Stipendiat des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds an der Humbolt-Universität Berlin

2006–2008 Stipendiat der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung am Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas

2013 Stipendiat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am Imre Kertész Kolleg Jena

2014 Stipendiat der Max Weber Stiftung am Deutschen Historischen Institut Warschau


Veranstaltungen

Keine Nachrichten verfügbar.
05
Sep
Kolloquium
Mariusz Kałczewiak (Universität Potsdam)
Mehr lesen