Historische Forschung in Polen


Historische Museen


Unabhängigkeitsmuseum Warschau
Unabhängigkeitsmuseum Warschau

Das 1990 gegründete Museum verfolgt eine intensive Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und führt kulturelle Projekte und Editionsvorhaben durch. Das Museum verfügt über eine wissenschaftliche Bibliothek und gibt seit 1994 eine eigene Zeitschrift „Unabhängigkeit und Erinnerung“ heraus. Als Außenstellen gehören die Warschauer Zitadelle, das Pawiak-Gefängnis und das Mausoleum für Kampf und Märtyrertum 1939-1945 im ehemaligen Sitz des Kommandeurs der Sicherheitspolizei und des SD für den Distrikt Warschau.

Ermland-Masuren-Museum in Allenstein
Ermland-Masuren-Museum in Allenstein

Das Museum wurde 1945 eröffnet. Es befindet sich einem gotischen Schloss aus dem 14. Jhd., in dem der Gutsverwalter des ermländischen Domkapitells seinen Sitz hatte. Das Museum sammelt Zeugnisse der Regionalgeschichte aus den Bereichen Archäologie, Geschichte, Münzwesen, Literatur, Kunst, Kunsthandwerk und Volkskunst. Den einmaligen Charakter des Bestandes begründen u.a. die Sammlungen Gotische Plastik, Religiöse Malerei des Ermlands, Holländisches Porträt, Zinn- und Glockengießerei. Als Außenstellen gehören das Haus der „Allensteiner Zeitung“, der historische Bischofssitz der ermländischen Bischöfe im Schloss Heilsberg, das Johann-Gottfried-Herder-Museum in Mohrungen sowie die Schlachtfelder von Grundwald in Tannenberg zum Museum.

Europäisches Solidarnosc-Zentrum Danzig
Europäisches Solidarnosc-Zentrum Danzig

Das Zentrum wird 2012 auf dem Gelände der ehemaligen Danziger Lenin-Werft eröffnet. In seinen Räumen werden eine ständige Ausstellung zur Geschichte der Solidarnosc-Bewegung sowie Wechselausstellungen stattfinden, aber auch ein wissenschaftliches Forschungszentrum mit Archiv, Bibliothek und Mediathek Platz finden sowie ein Bildungszentrum und künstlerische Werkstätten eingerichtet werden.

Galizien – Jüdisches Museum Krakau
Galizien – Jüdisches Museum Krakau

Das Jüdische Museum Galizien wurde 2004 gegründet, um die Opfer des Holocaust zu ehren und zugleich jüdische Geschichte und Kultur aus einer neuen Perspektive zu zeigen. Das Museum führt vielfältige Forschungs- und Editionsvorhaben durch. Das Multimediale Bildungszentrum erweitert fortlaufend seinen Bestand an Dokumentarfilmen zu polnischer Kultur und Holocaust und verfügt u.a. über eine Sammlung von Zeitzeugenberichten von Holocaustüberlebenden, die vom der USC Shoah Foundation for Visual History aufgezeichnet wurden.

Historisches Stadtmuseum Krakau
Historisches Stadtmuseum Krakau

Das Museum wurde 1899 als Abteilung des Alten Staatsarchivs der Stadt Krakau gegründet und ist damit die älteste Einrichtung ihrer Art in Polen. Heute gehören mehrere spezialisierte Außenstellen zum Museum, darunter die Schindler-Fabrik, das ehemalige Magazin der Pfadfinder in Nowa Huta mit einer Ausstellung über die Geschichte des Stadtteils, die Alte Synagoge in Kasimierz mit einer Ausstellung zur jüdischen Geschichte und Kultur, das Schlesische Haus, 1939-44/45 Sitz des Kommandeurs der Sicherheitspolizei und des SD im Distrikt Krakau, der Theaterabteilung und anderen.

Stadtmuseum Warschau
Stadtmuseum Warschau

Das 1936 gegründete Museum zeichnet sich durch eine ausgebaute Forschungs-, Editions-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit aus. Es verfügt über eigene Konservatorische Werkstätten, ein Kino und eine auf Varsaviana spezialisierte Bibliothek. Als Außenstellen gehören die Gedenkstätte Palmiry bei Warschau, die Stadtteilmuseen Wola und Praga (im Aufbau) zum Museum sowie das Dokumentations- und Forschungszentrum Korczakianum, das seine Sammlungen der Tätigkeit des jüdischen Arztes, Pädagogen, Schriftsteller und Publizisten Janusz Korczaks und seinem geistigen und literarischem Nachlass widmet.

Karikaturen-Museum Warschau
Karikaturen-Museum Warschau

Das 1978 eröffnete Museum besitzt heute eine Sammlung von über 25.000 Zeichnungen sowie Exponaten aus dem Gebiet der Malerei und der Plastik, aus der Zeit vom 18. Jhd. bis heute. Naturgemäß umfasst ein Großteil des Bestandes polnische Künstler. Editionsvorhaben erfolgen hauptsächlich in Form von Ausstellungskatalogen. Die Archivbestände stellen ein wichtiges Quellenmaterial dar und stehen Wissenschaftlern für Recherchen und  Forschungsvorhaben zur Verfügung.

Katyń-Museum – Filiale des Museums der polnischen Armee Warschau
Katyń-Museum – Filiale des Museums der polnischen Armee Warschau

Aufgabe des 1993 eröffneten Museum ist die gesellschaftliche Verankerung der Erinnerung an die Ermordung von 22.000 polnischen Offizieren und Soldaten in Katyń, Charkow und Miednoje. Dazu gehört die Sammlung von Gegenständen und Erinnerungsstücken, die aus Exhumierungen, aus Familienbesitz oder anderen Quellen stammen, sowie die Bildungsarbeit.

Kinematografie-Museum Lodsch
Kinematografie-Museum Lodsch

Aufgabe des Museums ist die Sammlung, Sicherung, Aufbereitung und Bereitstellung von Kulturgütern aus dem Bereich der Filmkunst und Filmtechnik wie Filme, Drehbücher, Requisiten, Plakate, Programme, aber auch technische Apparate. Die Sammlungen umfassen die Bereiche Geschichte des Kinos, Plakate und Bühnenbild sowie ein Filmarchiv mit 1.500 Spiel- und Trickfilmen, hauptsächlich polnischer Produktion.

Königsschloss Warschau
Königsschloss Warschau

Das Königsschloss als Museum und historische Residenz führt zugleich aber auch wissenschaftliche Forschungs-, Bildungs- und Editionsprojekte durch und verfügt über ein Archiv sowie über eine wissenschaftliche Bibliothek.

Königsschloss Wawel Krakau
Königsschloss Wawel Krakau

Das Krakauer Königsschloss als historische Residenz ist ein Denkmal von größter historischer Bedeutung für die Kultur- und Religionsgeschichte Polens sowie Teil des Weltkulturerbes. Aufgabe des Museums ist die Erhaltung des denkmalgeschützten Schlosses sowie die Vermittlung seiner vielfältigen Bedeutung für die polnische Geschichte.

Museum der Anfänge des Polnischen Staates in Gnesen
Museum der Anfänge des Polnischen Staates in Gnesen

Die Eröffnung des Museums geht auf archäologische Grabungen zur Entstehung des polnischen Staates und seiner ersten Hauptstadt zurück, die seit 1948 in Gnesen durchgeführt wurden. Das Museum widmet sich der Geschichte und Kultur des Mittelalters unter besonderer Berücksichtigung des Zeitraums von der Entstehung des polnischen Staates bis zum Ende der Piasten-Herrschaft.

Museum der ersten Piasten am Lednica-See
Museum der ersten Piasten am Lednica-See

Das 1969 eröffnete Museum hat die Bewahrung der historischen Baudenkmäler und die Durchführung archäologischer Forschungsvorhaben in Ostrow Lednicki und Umgebung zur Aufgabe. Die Überreste der dortigen Piastenburg (Palast, Kapelle, Kirche, Burgwall) beweisen, dass in Großpolen schon im 10. Jhd. eine entwickelte polnische Staatlichkeit bestand. Vorrangig sind Relikte mittelalterlicher Sakral-, Palast und Wohnarchitektur Exponate des Museums. Mit dem Großpolnischen Ethnografie-Park  in Dziekanowice besteht eine enge Zusammenarbeit.

Museum der Geschichte der Polnischen Juden POLIN
Museum der Geschichte der Polnischen Juden POLIN

Das Museum wurde 2012 auf dem Gelände des ehemaligen Warschauer Gettos eröffnet. Es ist der Geschichte der Juden auf dem historischen Gebiet des polnischen Staates, darunter in Warschau, gewidmet. Es ist damit das erste und bisher einzige Museum seiner Art in Polen und soll zu einer der führenden derartigen Einrichtungen weltweit werden. Ein besonderer Schwerpunkt der Museumsarbeit ist der Bildungsauftrag im Namen von Toleranz und Respekt für kulturelle Unterschiede.

Museum der Geschichte Polens Warschau (im Aufbau)
Museum der Geschichte Polens Warschau (im Aufbau)

Ziel der wissenschaftlichen Tätigkeit des Museums ist die Initiierung von Debatten sowie von interdisziplinären und synthetischen Forschungen zur polnischen Geschichte. Dazu dienen wissenschaftliche Seminare und Konferenzen, (Neu-)Ausgaben von Forschungsarbeiten und Quellenausgaben sowie der Aufbau von internationalen Forschungskooperationen. Seinem Bildungsauftrag kommt das Museum durch Projekte in Zusammenarbeit mit Schulen, Kultureinrichtungen und direkt an Jugendliche gerichtete Veranstaltungen nach.

Museum der Heimatarmee Krakau
Museum der Heimatarmee Krakau

Das 2000 eröffnete Museum zur Geschichte der Heimatarmee und des Polnischen Untergrundstaates will ein umfassendes Bild auch der geistigen Genese des polnischen Untergrunds bieten, das sowohl das Polen der Zwischenkriegszeit als das heutige Polen umfasst. Einen Teil der Sammlungen und Ausstellungen bilden private Dokumente, Andenken und Waffen von ehemaligen Soldaten der Heimatarmee, die Umfang und Verdienst der militärischen und zivilen Widerstandsbewegung vor allem während des II. Weltkriegs veranschaulichen.

Museum der Kriegsmarine in Gdingen
Museum der Kriegsmarine in Gdingen

Das Museum der Kriegsmarine wurde 1953 eröffnet. Die Abteilung Dokumentation und Bearbeitung ist für die Sammlungen und die wissenschaftliche Aufarbeitung von Zeitzeugenberichten, Erinnerungen, Bild- und Tonaufnahmen und anderer historischer Quellen zuständig. Sie führt auch wissenschaftliche Forschungs- und Editionsvorhaben durch. Die Abteilung Ausstellung und Inventarisierung betreut die Freilicht-Ausstellung des Museums und ist für die Sammlung, Bearbeitung und Ausstellung der gegenständlichen Bestände zuständig.

Museum der Polnischen Armee Kolberg
Museum der Polnischen Armee Kolberg

Ziel des Museums ist die Bewahrung materieller und geistiger Kulturgütern wie Geschichte und Traditionen der polnischen Armee und der Region Westpommern. Aufgaben des Museums sind die Sammlung, Sicherung und Präsentation von historischen, archäologischen, ethnografischen und künstlerischen Quellen und Materialien auf diesen Gebieten sowie deren Bereitstellung für wissenschaftliche Forschungszwecke.

Museum der Polnischen Armee Warschau
Museum der Polnischen Armee Warschau

Die Bestände des Museum umfassen ca. 89.000 Objekte. Dabei handelt es sich um Kriegsgerät im weitesten Sinne, also Angriffs- und Verteidigungswaffen, Uniformen und Ausrüstung, Flaggen, Rangabzeichen und Orden. Diese dienen auch als wertvolles Quellenmaterial für Forschungen zur Geschichte von Kriegsführung und Rüstungsindustrie. Die Sondersammlungen des Museums umfassen schriftliche Quellen wie Grafiken, Zeichnungen und Aquarelle, Dokumente und Handschriften, Fotografien und Negative, Postkarten, Plakate, Landkarten etc. Die Sondersammlungen stammen hauptsächlich aus der Zeit nach 1945.

Museum der Polnischen Volksbewegung Warschau
Museum der Polnischen Volksbewegung Warschau

Das 1984 eröffnete Museum widmet sich als wissenschaftliche Forschungseinrichtung der Sammlung, Sicherung und Bereitstellung von Materialien und Dokumenten zur Geschichte und Leistung der Volksbewegung. Die weite Auslegung dieses Begriffs umfasst die Tätigkeit von politischen Parteien, jeder Art von gesellschaftlichen, genossenschaftlichen, gewerkschaftlichen oder Jugendorganisationen im ländlichen Gebiet und ihre unterschiedlichen Formen von politischer oder wirtschaftlicher Aktivität, gesellschaftspädagogischer, kultureller oder Bildungsarbeit. Das Museum führt außerdem eigene Editionsvorhaben durch.

Museum der schlesischen Piasten Brieg
Museum der schlesischen Piasten Brieg

Forschungs- und Betätigungsfeld des Museums ist die Geschichte der schlesischen Piasten und der piastischen Traditionen im schlesischen Raum. Die Geschichte der musealen Sammlungen im Brieger Schloss reicht bis ins 14. Jhd. zurück, sie umfassten Kunstwerke und eine der größten weltlichen Bibliotheken im mittelalterlichen Polen. Heute umfassen die Bestände 16.000 historische Exponate.

Museum der Unabhängigkeitstraditionen Lodsch
Museum der Unabhängigkeitstraditionen Lodsch

Das Museum ist zuständig für die Sammlung, Aufbereitung und Bereitstellung von historischen Zeugnissen und Andenken an den Kampf um ein freies, unabhängiges und gerechtes Polen vom Kościuszki-Aufstand bis zur Ausrufung der III. Republik. Einen zweiten Sammlungsschwerpunkt bilden die Geschichte der Stadt und Region Lodsch, der multikulturelle Charakter der Stadt und ihr Beitrag zur gesamtpolnischen Unabhängigkeitsbewegung. Als Außenstellen gehören das ehemalige politische Gefängnis in Radegast sowie die dortige Bahnstation, von der Tausende Juden aus dem Getto Lodsch in die Vernichtungslager transportiert wurden, zum Museum.

Museum der Volksrepublik Polen in Nowa Huta
Museum der Volksrepublik Polen in Nowa Huta

Bei dem Museum handelt es sich um die Krakauer Zweigstelle des Warschauer Museums der Polnischen Geschichten. Das moderne, multimediale Museum wird die Geschichte Polens im Zeitraum 1944-1989 anhand der Eckpunkte Totalitarismus und Unfreiheit darstellen. Die Sammlungen beinhalten Zeugnisse und Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens, Druckerzeugnisse, Aushänge und Plakate, aber auch Bilder, Film- und Tonaufnahmen.

Museum des Teschener Schlesiens in Teschen
Museum des Teschener Schlesiens in Teschen

Das 1802 gegründete Museum ist das älteste öffentliche Museum Polens und eines der ältesten öffentlichen Museen in Mitteleuropa. Das Museum umfasst die Abteilungen Archäologie, Geschichte, Kunst, Technik, Ethnografie und Fotografie. Die Sammlungen umfassen die Bestände der Polnischen Volkskundlichen Gesellschaft Teschen, des Teschener Generalvikariats, des Schulmuseums Heimatland Orlau, ein Teil der Sammlungen Bruno Konczakowskis und andere. Das Teschener Museum verfügt damit über die umfangreichsten Bestände in der gesamten Region.

Museum des Warschauer Aufstands
Museum des Warschauer Aufstands

Das 2004 eröffnete Museum widmet sich den Ereignissen des Warschauer Aufstands und des Polnischen Untergrundstaats, sammelt Dokumente und Archivalien zu diesen Themen und führt wissenschaftliche Forschungsvorhaben und Bildungsprojekte durch. Zu den Projekten des Museums gehört ein Oral-History-Archiv mit Berichten überlebender Aufständischer. Die Ausstellung informiert über Kampf und Alltag der Aufständischen vor dem Hintergrund der deutschen Besatzung Warschaus wie auch der internationalen Situation im Jahr 1944 und schließt auch den kommunistischen Terror der Nachkriegszeit und die weiteren Schicksale der Aufständischen in der Volksrepublik ein.

Museum des Zweiten Weltkriegs und Museum Westerplatte in Danzig (im Aufbau)
Museum des Zweiten Weltkriegs und Museum Westerplatte in Danzig (im Aufbau)

Das Museum wird die Geschichte Polens während des II. Weltkriegs vor dem Hintergrund der europäischen und Weltgeschichte im Zeitraum 1939-1945 darstellen. Wichtige Themen sind dabei die Erfahrungen der Zivilbevölkerung, von Soldaten und Kriegsgefangenen während des Krieges, die vor allem in vergleichender Perspektive gezeigt werden sollen. Die Darstellung des Holocaust wird durch das Prisma der Erfahrungen der polnischen Juden erfolgen. Danzig wurde nicht zufällig als Sitz des Museums ausgewählt: Zeitgleich entstanden die Planungen für ein Museum am Kriegsschauplatz Westerplatte, der nun ein Teil des künftigen Museums des II. Weltkriegs sein wird.

Plakatmuseum Wilanów
Plakatmuseum Wilanów

1968 wurde in Wilanów bei Warschau das Plakatmuseum weltweit eröffnet. Derzeit besitzt das Museum mit über 54.000 Titeln eine der größten Sammlungen künstlerischer Plakate aus Polen und dem Ausland. Neben wechselnden Ausstellungen ist das Museum für Konservierung und Archivierung des Bestandes zuständig.

Schlesisches Museum Kattowitz
Schlesisches Museum Kattowitz

Das Museum führt archäologische, historische, ethnographische und kunstgeschichtliche Forschungen hauptsächlich im Bereich der Regionalgeschichte durch. Die Sammlungen umfassen derzeit über 83.000 Exponate. 1991 wurde als Außenstelle des Schlesischen Museums das Zentrum Polnisches Bühnenbild gegründet. Diese landesweit einzigartige Einrichtung sammelt Dekorations- und Bühnenbildentwürfe, Kostüme, Requisiten, Puppen und Attrappen der bedeutendsten Inszenierungen aus den vergangenen 50 Jahren.

Schloss-Museum Marienburg
Schloss-Museum Marienburg

Das Museum historisch-künstlerischer Ausrichtung führt archäologische Grabungen am unteren Weichsellauf sowie historische Forschungen zur Geschichte Königlich-Preußens durch. Neben der Sicherung und Erhaltung des Marienburger Schlosses sind die Sammlung, Sicherung, wissenschaftliche Aufarbeitung und Ausstellung von alter und zeitgenössischer Kunst Aufgaben des Museums.

Unabhängigkeitsmuseum Warschau
Unabhängigkeitsmuseum Warschau

Das 1990 gegründete Museum verfolgt eine intensive Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und führt kulturelle Projekte und Editionsvorhaben durch. Das Museum verfügt über eine wissenschaftliche Bibliothek und gibt seit 1994 eine eigene Zeitschrift „Unabhängigkeit und Erinnerung“ heraus. Als Außenstellen gehören die Warschauer Zitadelle, das Pawiak-Gefängnis und das Mausoleum für Kampf und Märtyrertum 1939-1945 im ehemaligen Sitz des Kommandeurs der Sicherheitspolizei und des SD für den Distrikt Warschau.

Universitätsmuseum der Jagiellonen-Universität Krakau
Universitätsmuseum der Jagiellonen-Universität Krakau

Sitz des Museums ist das Collegium Maius, das älteste Gebäude der Jagiellonen-Universität und lange Zeit Sitz der Jagiellonischen Bibliothek. Die Bestände des Museums umfassen die Universitätssammlungen mit Kunstwerken und historischen Artefakten sowie wissenschaftlichen Instrumenten.

10
Mai
Kolloquium
Johanna Bichlmaier (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
Mehr lesen