Zur Person

Seit 1. Juni 2016 wirkt PD Dr. Dariusz Adamczyk als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich 2 „Religion, Politik und Wirtschaft im vormodernen Polen“. Sein von der DFG gefördertes Vorhaben hat Monetarisierungsprozesse im östlichen Europa vom 9. bis zum ausgehenden 12. Jahrhundert zum Thema und wird als Teilprojekt 3 „Silbernetzwerke, Monetarisierungsmomente, Kommertialisierungszonen und Währungslandschaften. Die Edelmetalle im östlichen Mitteleuropa in ihren gesellschaftlichen, ökonomischen und fiskalischen Kontexten, ca. 800 - ca. 1200“, realisiert . Adamczyk studierte Geschichte, Politische Wissenschaft, Soziologie und Sozialpsychologie an der Schlesischen Universität Kattowitz sowie an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Universität Hannover, an der er 1999 mit einer Arbeit Zur Stellung Polens im modernen Weltsystem der Frühen Neuzeit promoviert wurde. 2000–2008 war Adamczyk in diversen deutsch-polnischen Projekten aktiv und Lehrbeauftragter für Osteuropäische Geschichte am Historischen Seminar der Leibniz-Universität Hannover, wo er anschließend bis Juli 2010 die Vertretung einer Juniorprofessur für Osteuropäische Geschichte innehatte. Von 2010 bis Anfang 2015 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Warschau, wo er die Auswirkungen der arabischen und deutschen Silberströme auf die piastische Herrschaftsbildung erforschte. Danach kehrte er als Privatdozent an die Universität Hannover zurück.


Forschungsschwerpunkte

•    Politische Ökonomie der arabischen und westlichen Silberströme vom 8. bis 12. Jahrhundert

•    Monetarisierungen und Kommerzialisierungen in Vormoderne

•    Herrschaftsbildungen im östlichen Europa im frühen Mittelalter

•    Politische und ökonomische Kulturen in Polen im 16.-20. Jahrhundert


Veröffentlichungen

Auswahl


Monografien

Silber und Macht. Fernhandel, Tribute und die piastische Herrschaftsbildung in nordosteuropäischer Perspektive (800–1100), Wiesbaden 2014.

Zur Stellung Polens im modernen Weltsystem der Frühen Neuzeit, Hamburg 2001.

Herausgeberschaften

Wirtschaftskrisen als Wendepunkte. Ursachen, Folgen und historische Einordnungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart (gemeinsam mit Stephan Lehnstaedt), Osnabrück 2015.

Fernhändler, Dynasten, Kleriker. Die piastische Herrschaft in sozialen und kontinentalen Beziehungsgeflechten vom 10. bis zum frühen 13. Jahrhundert (gemeinsam mit Norbert Kersken), Wiesbaden 2015 (= Deutsches Historisches Institut Warschau, Quellen und Studien, 30).

Begegnungen mit Polen. Die politische Kultur in Polen 20 Jahre nach der Wende: Innen- und außenpolitische Aspekte (gemeinsam mit Lothar Nettelmann und Gerhard Voigt), Hannover 2013 (Reihe politik unterricht aktuell, Sonderheft IV/2013).

Warum wurde im frühen Mittelalter Silber deponiert? www.perspectivia.net/content/publikationen/lelewel-gespraeche

Quo vadis Asien? China, Indien, Russland, Mittlerer Osten und Zentralasien im globalen Kontext, Schwalbach/Ts. 2009.

Facetten. Polen allein in Europa? Polnische Selbstbehauptung im Netz internationaler Konflikte und Interessen – Aspekte in Geschichte und Gegenwart (gemeinsam mit Lothar Nettelmann und Gerhard Voigt), Hannover 2007.

Die Welt querdenken. Festschrift für Hans-Heinrich Nolte zum 65. Geburtstag (gemeinsam mit Beate Eschment, Carl-Hans Hauptmeyer, Udo Obal), Frankfurt am Main 2003.

Zur Frage einer Nationalkultur in Polen (gemeinsam mit Lothar Nettelmann), Hannover 2002.


Aufsätze in Zeitschriften, Sammelbänden und Enzyklopädien

Caravans, Tributes and Transformations: The Political Economy of Dirham Redistribution Networks in Eastern Europe – Three Patterns from the Khazars to the Kievan Rus’ (800-965), in: Nummi et Humanitas. Studia ofiarowane Profesorowi Stanisławowi Suchodolskiemu w 80 rocznicę urodzin, hg. von Mateusz Bogucki, Witold Garbaczewski, Grzegorz Śnieżko, Warszawa 2017, S. 145–168.

1918 – 1945 – 1989: Political Shifts in Eastern Europe and Three Logics of Catch-up Development in Poland, in: Global Inequalities in World-Systems Perspective, hg. v. Manuela Boatcă, Andrea Komlosy, Hans-Heinrich Nolte, New York 2017, S. 119–130.

The Political Economy of the Arab Silver Redistribution Networks in Viking Age Eastern and Central Europe: Polycentric Connections or Entangled Hierarchies? In: Review. A Journal of the Fernand Braudel Center, 36 (2016), Heft 3/4, S. 265–287.

Von exogener Abhängigkeit zu endogener Ressourcenabschöpfung. Der letzte Silberstrom aus Sachsen, einheimische Münzprägung und der Wandel der piastischen Herrschaft im späten 11. Jahrhundert, in: Dariusz Adamczyk, Norbert Kersken (Hg.): Fernhändler, Dynasten, Kleriker. Die piastische Herrschaft in sozialen und kontinentalen Beziehungsgeflechten vom 10. bis zum frühen 13. Jahrhundert, Wiesbaden 2015, S. 67–78.

Fernhändler, Dynasten, Kleriker – Ökonomische, politische und geistige Netzwerke des piastischen Polen – Einleitung (gemeinsam mit Norbert Kersken), in: Dariusz Adamczyk, Norbert Kersken (Hg.): Fernhändler, Dynasten, Kleriker. Die piastische Herrschaft in sozialen und kontinentalen Beziehungsgeflechten vom 10. bis zum frühen 13. Jahrhundert, Wiesbaden 2015, S. 7–13.

Czy bez Mahometa nie byłoby Mieszka I. i Bolesława I.? Arabski system handlowy a ekonomia polityczna społeczeństw Europy Środkowo-Wschodniej w X wieku, in: Historia Slavorum Occidentis 8 (1), 2015, S. 19–33.

Krisen ohne Ende? Europas Wirtschaft im Wandel der Jahrhunderte (gemeinsam mit Stephan Lehnstaedt), in: Dariusz Adamczyk, Stephan Lehnstaedt (Hg.): Wirtschaftskrisen als Wendepunkte. Ursachen, Folgen und historische Einordnungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Osnabrück 2015, S. 9–21.

Koniunkturalne cykle czy strukturalne załamania? Sieci redystrybucji srebra a fluktuacje w jego imporcie do Europy Środkowej i Wschodniej w IX–XI wieku, in: Borys Paszkiewicz (Hg.): Moneta czasów kryzysu – moneta czasów pomyślności. XV Ogólnopolska Sesja Numizmatyczna w Nowej Soli 2013, Nowa Sól 2015, S. 95–118.

Trzecia fala napływu arabskiego srebra a powstanie „państwa” piastowskiego, in: Wiadomości Numizmatyczne 58, 1–2 (197–198) 2014, S. 33–53.

Fernhandelsemporien, Herrschaftszentren, Regional- und Lokalmärkte: Die ökonomischen Funktionen von Silber, oder wie lässt sich der Grad der Monetarisierung in den frühmittelalterlichen Gesellschaften des Ostseeraumes „messen“? In: Mateusz Bogucki, Marian Rębkowski (Hg.): Economies, Monetisation and Society in the West Slavic Lands AD 800 – 1200, Szczecin 2013, S. 115–136.

Kruszec, moneta, tranzyt czy „hybryda”, czyli częścią jakiego systemu handlowego były ziemie Polski południowej w X wieku? In: Piotr Boroń (Hg.): Argenti fossores et alii. Znaczenie gospodarcze wschodnich części Górnego śląska i zachodnich krańców Małopolski w późnej fazie wczesnego średniowiecza (X–XII wiek), Wrocław 2013, S. 197–202.

Wollin und sein Hinterland im kontinentalen und transkontinentalen Beziehungsgeflecht um das Jahr 1000, in: Heike Düselder, Detlef Schmiechen-Ackermann, Thomas Schwark, Martin Stöber, Christiane Schröder (Hg.): Geschichte, um zu verstehen. Traditionen, Wahrnehmungsmuster, Gestaltungsperspektiven Carl-Hans Hauptmeyer zum 65. Geburtstag, Bielefeld 2013, S. 299–317.

Krise oder Stabilisierung? Die politischen Folgen der Verschiebung der Silberströme für die Herrschaftsbildung im östlichen Europa an der Wende vom 10. zum 11. Jahrhundert, in: Przegląd Historyczny CIII (1), 2012, S. 1–26.

Polen, „nachholende“ Entwicklung und die Rhythmen der Globalisierung im 20. Jahrhundert, in: Andrea Komlosy (Hg.): Nachholende Entwicklung, Frankfurt am Main 2012 (= Zeitschrift für Weltgeschichte, 13 (2), 2012), S. 75–90.

Wolgaweg, in: E. Jaeger (Hg.): Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 12, Stuttgart 2010, S. 230–235.

Markt, Macht oder Magie. Warum wurde im frühen Mittelalter Silber deponiert? Einführung in die Fragestellung und Thematik, www.perspectivia.net/content/publikationen/lelewel-gespraeche

Wikinger, Hansen, Holländer. Migrationen und Handelswelten in polnischer Geschichte, ca. 950 –1250 – 1600, in: Migrationen und gesellschaftlicher Wandel in der Geschichte. Beiträge einer Konferenz der Universitäten Hannover und Poznań 2006, hrsg. von P. Matusik und P. Kehne, Poznań 2011, S. 97–120.

Max Pinkus (1857–1934) – ein schlesischer Textilunternehmer im Zeitalter der Globalisierung an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, in: Tagungsdokumentation zum wissenschaftlichen Symposium. 60 Jahre Patenschaft Niedersachsen – Landsmannschaft Schlesien. Schlesien in Europa: Nachbarschaft, Beziehungsgeschichte, Kulturaustausch, 23. und 24.9.2010 Sparkassen-Forum-Hannover, hrsg. vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport (Red. Martin Mauri), Hannover 2011, S. 37–45.


Akademische Ämter, Mitgliedschaften, Auszeichnungen



22
Nov
Kolloquium
Maren Hachmeister (Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, München)
Mehr lesen