Zur Person

Geboren 1982 in Zwickau; 2001–2008 Magisterstudium der Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte und Bohemistik/Slowakistik an der Universität Leipzig und der Karlsuniversität Prag; studentische Hilfskraft am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) an der Universität Leipzig; 2008–2010 Projektkoordinatorin des Filmfestes „Ausnahme|Zustand“; 2010–2014 Doktorandin an der Graduate School „Global and Area Studies“ Leipzig, im Januar 2015 Promotion im Fach Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des modernen Europa mit einer Arbeit über politische Märtyrerdiskurse im Staats- und Postsozialismus; seit Februar 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Warschau.


Forschungsschwerpunkte

Der Schwerpunkt der laufenden Forschung ist im Forschungsbereich 5 (Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne) angesiedelt. Das Teilprojekt hat das Thema „Original Ostblock? Der Staatssozialismus im Städtetourismus Ostmitteleuropas“ zum Gegenstand.

Weitere Arbeitsgebiete:

  • Opposition und Dissens in Ostmitteleuropa
  • Geschichtspolitik und Erinnerungskultur
  • Postsozialismus
  • Public History

Veröffentlichungen

Monografien

Vermächtnispolitik. Jan Palach und Oskar Brüsewitz als politische Märtyrer, Göttingen 2016.

Herausgeberschaften

(zus. mit Miloš Řezník / Magdalena Saryusz-Wolska / Katrin Stoll): Historia w kulturze ponowoczesnej. Koncepcje – metody – perspektywy badacze, Krakau 2017.

Gemeinsam mit Magdalena Saryusz-Wolska und Katrin Stoll: Verordnete Geschichte? Zur Dominanz nationalistischer Narrative in Polen, in: Zeitgeschichte-online, Juli 2016, URL: www.zeitgeschichte-online.de/thema/verordnete-geschichte.

Aufsätze

Sabine Stach, „Erst die Geschichte mag solche Helden“. Anmerkungen zur Selbstverbrennung von Piotr Szczęsny in Polen, in: Zeitgeschichte-online, Januar 2018, URL: http://www.zeitgeschichte-online.de/kommentar/erst-die-geschichte-mag-solche-helden

(zus. Mit Miloš Řezník, Katrin Stoll, Magdalena Saryusz-Wolska): Historia w późnym kapitalizmie: wprowadzenia, in: Miloš Řezník / Magdalena Saryusz-Wolska / Sabine Stach / Katrin Stoll (Hg.): Historia w kulturze ponowoczesnej. Koncepcje – metody – perspektywy badacze, Krakau 2017, S. 7-28.

Czas podróży w czasie. O turystyfikacji historii najnowszej w XXI wieku w Warszawie, in: Miloš Řezník / Magdalena Saryusz-Wolska / Sabine Stach / Katrin Stoll (Hg.): Historia w kulturze ponowoczesnej. Koncepcje – metody – perspektywy badacze, Krakau 2017, S. 105-123.

Narrating Jewish History in Free Walking Tours – Warsaw as a case study, in: Kultura Popularna 50 (2017) H. 1, S. 76-91.

Gemeinsam mit Magdalena Saryusz-Wolska und Katrin Stoll: Verordnete Geschichte? Zur Dominanz nationalistischer Narrative in Polen (Einführung), in: Zeitgeschichte-online, Juli 2016, URL: www.zeitgeschichte-online.de/thema/verordnete-geschichte-zur-dominanz-nationalistischer-narrative-polen.

An Ordinary Man, a National Hero, a Polish Palach? Some Thoughts on the Memorialization of Ryszard Siwiec in the Czech-Polish Context, in: Acta Poloniae Historica 112 (2016), S. 295–313.

Jan Hus im 20. Jahrhundert – Politisierung und Symboldynamik // Jan Hus ve 20. století – politizace a dynamika symbolů, in: Jan Hus. Wege der Wahrheit // Cesty Pravdy [Katalog zur gleichnamigen Ausstellung], hg. von Marius Winzeler, Zittau 2015, S. 173–180.

Der 17. November. Variationen über das Motiv „studentischer Märtyrer“ in der Tschechoslowakei, in: Peter Hallama, Stephan Stach (Hg.): Gegengeschichte – Zweiter Weltkrieg und Holocaust im ostmitteleuropäischen Dissens, Leipzig 2015, S. 163–186.

Jan Palach als Opferheld. Vermessungen an der Bruchzone zwischen viktimisierender und heroisierender Erinnerung, in: Dietmar Müller/Adamantios Skordos (Hg.): Leipziger Zugänge zur rechtlichen, politischen und kulturellen Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas, Leipzig 2014, S. 263–275.

Jan Palach als oppositioneller Märtyrer? Zur Handhabe eines „absoluten Opfers“, in: Forschungsjournal Soziale Bewegungen 4 (2013), S. 108–114.
Märtyrer – Opfer – Helden? Selbstverbrennungen im Ostblock, in: helden.heroes.héros. E-Journal zu Kulturen des Heroischen 1 (2013), S. 40–52.

Theaterwelten zwischen Nation und Staat. Tschechisches und Deutsches Theater in Prag in der Zwischenkriegszeit, in: Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder 2 (2011), S. 389–415.

Jan Palachs Totenmaske. Das menschliche Antlitz des Sozialismus, in: Themenportal Europäische Geschichte (2010), URL: www.europa.clio-online.de/2010/Article=460.

Besprechungen

[Rez. zu:] Enrico Heitzer / Günter Morsch / Robert Traba u.a. (Hgg.): Von Mahnstätten über zeithistorische Museen zu Orten des Massentourismus? Gedenkstätten an Orten von NS-Verbrechen in Polen und Deutschland, Berlin: Metropol 2016, in: sehepunkte 17 (2017), Nr. 5 [15.05.2017], URL: www.sehepunkte.de
/2017/05/29844.html

[Rez. zu:] Heidrun Hamersky: Störbilder einer Diktatur. Zur subversiven fotografischen Praxis Ivan Kyncls im Kontext der tschechoslowakischen Bürgerrechtsbewegung der 1970er Jahre, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2015 [Forschungen zur Geschichte und Kultur des östlichen Mitteleuropa, Bd. 49], in: Acta Poloniae Historica 114 (2016), S. 354-358.

[Rez. zu:] Peter Stachel, Martina Thomsen (Hg.): Zwischen Exotik und Vertrautem. Zum Tourismus in der Habsburgermonarchie und ihren Nachfolgestaaten, Bielefeld 2014, in: Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder 1 (2016), S. 220–222.

[Ausstellungsbesprechung:] Gescheitert? Ein Besuch im Museum des Warschauer Aufstands (Muzeum Powstania Warszawskiego) in Warschau, in: WerkstattGeschichte 71, S. 111–115.

[Rez. zu:] Sebastian Klinge: 1989 und wir. Geschichtspolitik und Erinnerungskultur nach dem Mauerfall, Bielefeld 2015, in: H-Soz-Kult, 11.2.2016, URL: www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-22683.

[Rez. zu:] Petr Blažek, Patrik Eichler, Jakub Jareš (Hg.): Jan Palach 69’, Prag 2009, in: H-Soz-u-Kult, 21.9.2010, URL: www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-15270.

[Rez. zu:] Jindřich Černý: Osudy českého divadla po druhé světové válce. Divadlo a společnost 1945–1955 [Das Schicksal des tschechischen Theaters nach dem Zweiten Weltkrieg. Theater und Gesellschaft 1945–1955], Praha 2007, in: Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder 1 (2008), S. 311–313.


Akademische Ämter, Mitgliedschaften, Auszeichnungen

Mitglied der Rezensionsredaktion von H-Soz-Kult

Mitglied der International Society for Cultural History und der International Federation of Public History

2016 Katharina-Windscheid-Preis

August 2015 bis März 2017 Sprecherin der Wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen am DHI Warschau

2010–2014 Promotionsstipendium des Evangelischen Studienwerks Villigst

2007 Forschungsstipendien des DAAD und der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission

2004/2005 Go East-Stipendium des DAAD (Studium an der Karlsuniversität Prag)


22
Feb
Buchvorstellung
Warum und wie soll man Schulbücher für Geschichte in transnationaler Perspektive schreiben? Vorstellung des in deutsch-polnischer Zusammenarbeit entstandenen Schulbuchs "Europa – unsere Geschichte", Bd. II: Frühe Neuzeit
Mehr lesen