Manövrierräume im Staatssozialismus

Tagung

Do. 22.11.2018 | 15:00 -
Fr. 23.11.2018 | 17:00 Uhr
Warschau

Am 22. und 23. November 2018 findet am Deutschen Historischen Institut Warschau die Konferenz „Manövrierräume im Staatssozialismus“ statt, die von der Professur für Zeitgeschichte der Universität Siegen und vom Historischen Institut der Universität Warschau in Kooperation mit dem DHI Warschau organisiert wird. Die Konferenz bilanziert die Ergebnisse eines deutsch-polnischen Forschungsprojektes, das im Rahmen des Beethoven-Programms in den Geistes- und Sozialwissenschaften der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Nationalen Wissenschaftszentrums (Narodowe Centrum Nauki, NCN) drei Jahre gefördert wurde und an den Universitäten Siegen und Warschau angesiedelt war. Das Projekt untersucht „Manövrierräume“ nicht als isolierte Sphären der Freiheit, in denen sich völlig autonome und selbstbestimmte historische Akteure entfalten und ihren Nonkonformismus ausleben konnten, sondern in einem breiteren Sinne als geographische, gesellschaftliche oder institutionelle Räume, die sich aus unterschiedlichen Gründen der politischen Kontrolle entziehen konnten oder deren Existenz von der Politik mehr oder weniger bewusst gebilligt bzw. zugelassen wurde. Auf der Konferenz wird es darum gehen, auf welche Weise Ostdeutsche, Polen, Rumänen, Slowaken und Tschechen in der sozialistischen Realität klar kamen und welche der ihnen vorgegebenen Normen sie übernahmen, um sie erfolgreich für ihre Interessen zu adaptieren. Mit den „Manövrierräumen“ werden keine herrschaftsfreien Räume oder Enklaven des Widerstands (auch wenn dort durchaus widerständiges Handeln zu identifizieren ist) betrachtet. Vielmehr geht es darum, diese in einer breiteren Perspektive als Bestandteile der staatssozialistischen Ordnung zu begreifen, die nicht selten sogar zur Stabilisierung derselben beitrugen.

PLAKAT

FLYER

 

 

 

Final Conference “Room for Manoeuvre in State Socialism”

(November 22/23, 2018, German Historical Institute, Pałac Karnickich,

al. Ujazdowskie 39, 00-540 Warsaw)



Thursday, November 22nd

15.00 Welcome and Introduction (Jerzy Kochanowski, Warszawa/Claudia Kraft, Wien)

15.30-17.15 Panel I: Territories at the margins (Chair: Włodzimierz Borodziej, Warszawa)

Papers:

Jerzy Kochanowski (Warszawa),

"A Free City?" The Zakopane of Władysław Gomułka, 1956-1970.

Markus Krzoska (Gießen/Siegen),

The Devastation of Villages in the German-Polish Lignite Mining Region of Zittau-Bogatynia between 1980 and 2000. Opportunity or Threat for the Local Residents?

Dušan Segeš (Bratislava),

Peasants in Prešov Region towards forced collectivization: preserving "free spaces" through forms of everyday resistance.


Comment: Thomas Lindenberger (Dresden), Dobrochna Kałwa (Warszawa)

17.15-17.30 Coffee Break


17.30-19.00 Evening Lecture: Pavel Kolař (Konstanz),

The Art of Being Free in State Socialism

Discussion


19.00 Wine Reception at the German Historical Institute


Friday, November 23rd

9.30-11.15 Panel II: Privacy, family, informality (Chair: Jerzy Kochanowski, Warszawa)

Papers:

Maria Buko (Warszawa),

Sybiraks in PRL - in search for room to maneuver.

Jakub Gałęziowski (Augsburg, Warszawa),

Single mothers and their babies in Poland in 1945-1949. The Social Care System vs. Female Freedom and Subjectivity.

Barbara Klich-Kluczewska (Kraków),

Far From Children’s Care Home. Orphans, Family–based Care and the Question of Individual Agency in People’s Republic of Poland.


Comment: Ulf Brunnbauer (Regensburg), Agnieszka Kościańska (Warszawa)


11.15-11.30 Coffee Break


11.30-13.15 Panel III: Peasants and post-peasant conditions, cooperatives without peasants (Chair: Claudia Kraft, Wien)

Papers:

Maria Hetzer (Berlin),

Migration, innovation, emancipation: negotiating rural economics in the GDR.

Martin Jemelka (Prague),

Autonomy, autarky and authority: The way of the Agrocombine Slušovice to the top of the late socialist economy of Czechoslovakia.

Juraj Buzalka (Bratislava),

Late Socialist Peoples’s Economy in Zakopane.


Comment: Zsuzsanna Varga (Debrecen), Ewelina Szpak (Warszawa)


13.15-14.30 Lunch


14.30-17.00 Panel IV: Enclaves in socialism (Chair: Felix Ackermann, Warszawa)

Papers:

Matthias Barelkowski (Berlin),

Communication with(out) borders? Spaces of Maneuver in Amateur Radio in Poland and East Germany.

Błażej Brzostek (Warszawa),

"Free spaces" on the Romanian Black Sea coast, 1960-1970s.

Przemysław Mrówka (Warszawa),

Real money and Polish money. Could dollars make people free during the PRP?

Theodore Weeks (Carbondale, Southern Illinois University)

Esperanto in People’s Poland: Internationalism, Public Space, Propaganda.


Comment: Muriel Blaive (Praha), Iwona Kurz (Warszawa)


Final Discussion and End of the Conference

Rooms for Manoeuvre in State Socialism

15
Nov
Podiumsdiskussion
Geisteswissenschaften im Dialog: Geschichte wird gemacht. Die Public History zwischen Fachdiskurs, Politik und populärer Vermittlung
Mehr lesen