Prof. Dr. Sebastian Conrad: "Deutscher Kolonialismus in globaler Perspektive"

Vortrag

Di. 04.02.2014 | 18:00 -
Di. 04.02.2014 | 20:00 Uhr
Warschau

Das deutsche Kolonialreich währte nur 30 Jahre und hat in der deutschen Geschichtsschreibung daher lange Zeit kaum eine Rolle gespielt. In den letzten Jahren sind jedoch viele Arbeiten entstanden und Kolonialgeschichte ist zu einem lebendigen Forschungsfeld geworden. Die meisten dieser Werke verstehen die Kolonialgeschichte jedoch als Fortsetzung der Nationalgeschichte, und sie bleiben dem nationalgeschichtlichen Paradigma verhaftet. In dem Vortrag soll daher die deutsche Kolonialgeschichte in globalgeschichtlicher Perspektive beleuchtet werden. Auf diese Weise wird die koloniale Vergangenheit über die „Schutzgebiete“ hinaus erweitert, und es gerät eine Vielzahl kolonialer Bezüge, nicht zuletzt in Europa selbst, in den Blick.

 

Sebastian Conrad (geb. 1966) ist Professor für Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin. Bis 2010 unterrichtete er am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Er war Fellow am Wissenschaftskolleg in Berlin sowie mehrfach Gastprofessor an der Ecole des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen zählen „Globalgeschichte: Eine Einführung“, München 2013; „Deutsche Kolonialgeschichte“, München 2008 (englische Ausgabe 2012).

22
Nov
Kolloquium
Maren Hachmeister (Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, München)
Mehr lesen