Umstrittene Grenzregion: Geschichte, Hagiografie und Politik im Obergeldern des 17. Jahrhunderts: Vortrag von Prof. Dr. Raingard Esser (Groningen)

Vortrag

Di. 27.10.2015 | 18:00 Uhr
Warschau

Im Vortrag werden die Möglichkeiten der vormodernen Gesellschaft untersucht, die sich mit einer Krise auseinanderzusetzen und Wandel aushandeln. Dies schließt die Konstruktion der Gemeinschaft durch Historiografie und Erinnerungspraktiken mit ein. Damit knüpft die Vortragende an ihre bisherige Forschung zur Geschichtsschreibung in den umstrittenen niederländischen Gebieten an. In diesen analysierte sie die Reflexion des Kriegs, der Teilungen und des Staats in den Chorografien, den historisch-topografischen Beschreibungen, die im 17. Jhh. in den Niederlanden entstanden. Aufgrund dieses Materials wird deutlich, dass die Genres nicht so klar ausdifferenziert waren, wie früher vermutet wurde. Historisch-topografische Beschreibungen beinhalteten Gedichte, Schauspiele und Reden sowie Zeichnungen von Architektur und Münzen und andere Artefakte. Die aktuelle Untersuchung erweitert diese Materialbasis um Geschichtsdarstellungen religiöser Institutionen, Hagiografien und Martyrologien, deren Produktion während des Untersuchungszeitraums wuchs und die die lokalen Gegebenheiten besonders stark berücksichtigten. Grenzregionen der frühmodernen Niederlande bieten so ein ideales Laboratorium für die Untersuchung der gesellschaftlichen Potentiale in der Krisenzeit. Sie ermöglichen über einen langen Zeitraum hinweg einen Blick auf Kontinuität und Wandel sowie deren Akteure.
 
Reingard Esser ist Professorin für Früh-neuzeitliche Geschichte an der Universität Groningen (Niederlande). Sie promovierte 1994 an der Universität Köln. Ihre Spezialgebiete sind frühneuzeitliche Migration und Erinnerungskulturen mit einem besonderen Schwerpunkt auf den Niederlanden und England. Ihre aktuellen Forschungen fokussieren auf Identitäten in früh-neuzeitlichen Grenzregionen. Sie publizierte u.a.: Frontiers and Border Regions in Early Modern Europe, The Formation of Europe. Bd. 7, Hannover 2013 (hg. zs. mit Steven Ellis); The Politics of Memory. The Writing of Partition in the Seventeenth-Century Low Countries, Leiden 2012; Niederländische Exulanten im England des späten 16. und frühen 17. Jahrhundert: Die Norwicher Fremdengemeinden, Berlin 1996.

28
Nov
Vortrag
Prof. Dr. Jaroslav Miller (Olomouc): Exporting Central Europe or History Discontinued? Postwar Political Exile in Australia: A Case Study of Czechoslovak Emigration, 1948–1989
Mehr lesen