DHIW ist Partner des neuen Sonderhefts „Pomocnik Historyczny“

Am 17. August ist die neue Ausgabe des „Pomocnik Historyczny“ erschienen, eines Sonderheftes der polnischen Zeitschrift Polityka. Das DHI Warschau ist Partner dieser Ausgabe mit dem Titel „Narben nach der Teilung. Zu den Ursachen und Folgen des Zusammenbruchs der Rzeczpospolita“ (Blizny po rozbiorach. O przyczynach i skutkach upadku Rzeczpospolitej).

In diesem Jahr jährt sich die erste der drei Teilungen des polnisch-litauischen Staates zum 250. Mal –  ein Vorbote der endgültigen Tragödie. Anfang 1772 wurde in St. Petersburg ein geheimer russisch-preußischer Vertrag geschlossen, am 5. August eine russisch-preußisch-österreichische Teilungskonvention, und am 18. September wurde die Republik über die Teilung informiert. Das Parlament wurde einberufen und die Abtretung der Ländereien gefordert.

In Henryk Sienkiewiczs „Potop“ erklärt Fürst Boguslaw Radziwill Kmicic (frei übersetzt) „Die Republik ist ein Stand aus rotem Tuch, der von Schweden, Chmielnicki, Hyperboreern, Tataren, dem Kurfürsten und allen, die in der Umgebung leben, geführt wird. Und wir haben gemeinsam mit dem Woiwodfürsten gesagt, dass von diesem Stoff auch noch genug für einen Mantel für uns übrigbleiben muss; deshalb ziehen wir auch selbst daran.“

Die Metapher vom zerrissenen Tuch regt die Phantasie an, ist aber irgendwie fehl am Platz. Der Stoff kann so zusammengenäht werden, dass es keine Spuren gibt. In der Geschichte der Staaten und Nationen ist das nicht so einfach. Deshalb widmen wir uns in der aktuellen Ausgabe des „Historischen Ratgebers“ nicht nur der Analyse der Ursachen des Zusammenbruchs der polnisch-litauischen Republik. Wir zeigen auch die Folgen, nicht nur die physische Zerrüttung der staatlichen Existenz, die Unmöglichkeit, souverän über das eigene Schicksal zu entscheiden, die materiellen und menschlichen Anstrengungen im Kampf um die Unabhängigkeit und die anschließende Wiederherstellung der Staatlichkeit. Die Narben in der polnischen Mentalität nach der Teilung sind ebenfalls von großer Bedeutung.

Das historische Sonderheft enthält Texte von Mitarbeitern und nahen Kollegen des DHI Warschau, darunter Direktor Miloš Řezník, Felix Ackermann, Dariusz Adamczyk, Michael G. Müller und Darius Staliūnas.

03
Okt
Tagung
Na styku kultur. Kaszubi i inne narody
Mehr lesen