Forschungsperspektive Ukraine am DHI Warschau

Die Max Weber Stiftung (MWS) unterstützt geflüchtete ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Stipendien. Diese Initiative wird ab sofort durch das Deutsche Historische Institut Warschau, eines der zehn Institute der MWS, realisiert. Hier stehen jetzt die Forschungsstruktur des Instituts, die Bibliothek und Büroarbeitsplätze zur Verfügung, um geflüchteten ukrainischen Historikerinnen und Historikern sowie Kolleginnen und Kollegen aus benachbarten Disziplinen die Fortsetzung wissenschaftlicher Tätigkeiten unter den gegenwärtigen Bedingungen zu ermöglichen. Das Programm, das in seiner ersten Phase die Förderung von dreimonatigen Forschungsaufenthalten am DHI in Warschau ermöglicht, sieht weitere kurz-und langfristige Perspektiven vor. Einige diesbezügliche Aspekte der Forschungsperspektive Ukraine wurden im DHIW bereits vor zwei Jahren ausgearbeitet.  

Forschungsperspektive Ukraine am DHI Warschau

Das Deutsche Historische Institut Warschau unter dem Dach der Max Weber Stiftung vergibt ab sofort Stipendien zur Unterstützung geflüchteter ukrainischer Historikerinnen und Historiker sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus benachbarten Disziplinen. Diese Finanzierung soll die Fortsetzung wissenschaftlicher Tätigkeiten unter den Bedingungen der Kriegsflucht ermöglichen.   

In der ersten Phase handelt es sich um die Förderung von dreimonatigen Forschungsaufenthalten am DHI in Warschau. Dafür stehen die Forschungsstruktur des Instituts, die Bibliothek und Büroarbeitsplätze zur Verfügung. Ggf. kann Sprachunterricht angeboten werden. Weitere Perspektiven sind vorgesehen. Gefördert werden insbesondere bereits qualifizierte Kolleginnen und Kollegen. Die Höhe des Stipendiums beträgt 1.600,-- EUR monatlich. Zusätzlich können Zuschläge für Kinderbetreuung gezahlt werden. Der Antritt der Stipendien kann zum 1. April 2022 erfolgen.    

Formlose Anträge (in polnischer, englischer oder deutscher Sprache) auf Gewährung eines Stipendiums sind an den Direktor des Deutschen Historischen Instituts Warschau, Prof. Dr. Milos Řezník  zu richten. Der Antrag soll aus folgenden Elementen bestehen:

• Anschreiben mit Angaben zum gewünschten Stipendienzeitraum
• Lebenslauf
• Liste der Veröffentlichungen
• einseitige Projektskizze über das Forschungsvorhaben, das in der Laufzeit verfolgt werden soll

 

Bitte reichen Sie Ihren Antrag in elektronischer Form an Prof. Dr. Milos Řezník: reznik@dhi.waw.pl

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Ruth Leiserowitz (leiserowitz@dhi.waw.pl)

 

Research Perspective Ukraine at the GHI Warsaw

07
Jul
Tagung
Workshop: (De)Constructing Europe
Mehr lesen