Frank Böschs „Mediengeschichte“ auf Polnisch erschienen

Medien beeinflussen schon seit Jahrhunderten Wahrnehmungen und Wissen, Politik und Kultur, Freizeit und Kommunikation. Frank Bösch zeigt in diesem Studienbuch die historische Entwicklung und gesellschaftliche Bedeutung der Massenmedien in der Neuzeit. Innovationen in Deutschland und Europa verbindet er mit internationalen Entwicklungen - vom Buchdruck, dessen Geschichte bereits im 11. Jahrhundert in Asien begann, über Zeitungen und Zeitschriften bis hin zu Film, Radio, Fernsehen und Computer. Dabei verdeutlicht er die Rolle, die Medien für zentrale historische Prozesse gespielt haben, etwa für die Reformation, für Revolutionen, Kriege und Globalisierungsprozesse, für die Formierung sozialer Gruppen sowie die Diktaturen und die Demokratien des 20. Jahrhunderts.Prof. Dr. Frank Bösch ist Professor für europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Universität Potsdam und Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF). Zuvor war er wiss. Mitarbeiter an der Universität Göttingen und Professor an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Gießen. Veröffentlichungen u.a.: Macht und Machtverlust. Die Geschichte der CDU (2002); Öffentliche Geheimnisse. Skandale, Politik und Medien in Deutschland und Großbritannien 1880-1914 (2009); Zeitenwende 1979. Als die Welt von heute begann (2019).

Frank Bösch: Media a przemiany historiczne. Od druku do Internetu [Medien und historischer Wandel. Vom Druck zum Internet]. Warszawa: Scholar 2021, 346 S. (= Klio w Niemczech, 26). ISBN: 978-83-66470-98-9.

Link zum Verlag

Download Inhaltsverzeichnis


20
Okt
Kolloquium
Anne Seidel: Literarische Repräsentationen der Stadt im Ausnahmezustand. Urbaner Raum und städtische Praxis in Literatur über die Belagerung von Sarajevo, die Blockade von Leningrad und den Warschauer Aufstand
Mehr lesen