Vierter Kongress für Europastudien: Was für ein Europa? Spannungen der europäischen Integration in Zeiten der Krise

Tagung

Wed. 20.09.2023 | 09:00 -
Fri. 22.09.2023 | 18:00 o' clock
Dr. Beata Jurkowicz

Der 4. Kongress für Europastudien, der vom 20. bis 22. September 2023 an der Jagiellonen-Universität in Krakau stattfinden wird, ist ein weiterer Schritt zur interdisziplinären wissenschaftlichen Reflexion über den europäischen Integrationsprozess und den Platz Polens in diesem Prozess.
Das Hauptthema des Kongresses wird der Versuch sein, eine Antwort auf die Frage Was für ein Europa? Das Nachdenken über die Zukunft des Kontinents und der Europäischen Union selbst betrifft sowohl die Frage, welche Art von Europa die Europäer wollen, als auch die Frage, wie die Politik und die Institutionen der EU reformiert werden können, um auf die globalen Herausforderungen zu reagieren.
Wie die Konferenz über die Zukunft Europas gezeigt hat, gibt es keine einheitliche Antwort auf diese Fragen. Daher weisen wir darauf hin, dass es im Prozess der europäischen Integration verschiedene Spannungen gibt, die sich in den letzten Jahren beispielsweise in Form des Brexit oder der Infragestellung der Integrationsprozesse durch populistische Parteien in vielen Ländern des Alten Kontinents gezeigt haben.

Obwohl Krisen die europäischen Integrationsbemühungen fast seit jeher begleitet haben, wurden sie stets überwunden und trugen zu Überlegungen über das weitere Vorgehen der europäischen Institutionen und die Richtung der Integration bei. Auch heute ist Europa weiterhin mit verschiedenen Krisen konfrontiert. Das Jahr 2022 brachte die Aggression Russlands gegen die Ukraine, in deren Folge einige Mitgliedstaaten von einer Welle von Flüchtlingen aus der Ukraine betroffen waren, die einen sicheren Zufluchtsort suchten, während andere unter wirtschaftlichen Auswirkungen litten. Schließlich ist auch der Ansatz der einzelnen Regierungen, der umkämpften Ukraine zu helfen, unterschiedlich. Diese größte Sicherheitskrise in Europa seit Jahren überschneidet sich mit der Klimakrise, der Migrationskrise und der Wirtschaftskrise, die allesamt in Europa noch ungelöst sind.


Angesichts dieser vielfältigen und komplexen Themen möchten wir Forscher aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zur Teilnahme am 4. Kongress für Europastudien einladen: Politologen, Wirtschaftswissenschaftler, Juristen, Soziologen, Historiker, Philosophen, Forscher der europäischen Kultur oder der internationalen Beziehungen. Das gemeinsame Forschungsinteresse sollte den Prozessen und Phänomenen im Zusammenhang mit dem heutigen Europa gelten, seien sie international, national, regional oder lokal. Wir glauben, dass die europäische Integration (und der Zerfall) in vielen Dimensionen stattfindet und beobachtet werden kann; gleichzeitig sind verschiedene Akteure beteiligt: Staaten, Gesellschaften, politische Parteien, Interessengruppen oder regionale und lokale Akteure. Wir betonen, dass wir die Debatte nicht nur auf die Europäische Union beschränken wollen. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass der Integrationsprozess des Kontinents Auswirkungen auf seine Nachbarn hat und ihnen in vielen Fällen Möglichkeiten für vielfältige Kontakte und sogar für eine Mitgliedschaft in der Organisation bietet. Wir erwarten, dass die Teilnehmer des Kongresses die Ergebnisse ihrer Untersuchungen in Form von wissenschaftlichen Veröffentlichungen weitergeben.

Hier geht es zum Programm

28
Aug
Exhibition
Eröffnung der Fotoausstellung „Bericht aus der belagerten Stadt Tschernihiw“ in Schwerin
Read more