Neuerscheinung: After the Peace Treaty of Versailles (1919): New Order of Central Europe

Die Friedensverträge von Versailles, Saint-Germain und Trianon mit ihren Bestimmungen über neue Grenzen betrafen vor allem die Situation in Mitteleuropa. Zugleich wurden aber gerade in dieser Region die Grenzen ihrer Prinzipien und Anwendbarkeit am deutlichsten. Dies zeigte sich vor allem in den Bereichen der Grenzgarantien, der Beilegung von Territorialstreitigkeiten, der Regelung von Minderheitenrechten und des Ideals der nationalen Selbstbestimmung. 

Der von Dariusz Makiłła und Miloš Řezník herausgegebene Band analysiert, wie diese Widersprüche auftraten und wie sie sowohl in einer internen, mitteleuropäischen, als auch in einer externen Perspektive behandelt wurden. Der Fokus liegt auf den Strategien und Visionen des zukünftigen Arrangements während und vor allem nach den Friedensverhandlungen. Die Autorinnen und Autoren aus Albanien, Österreich, Tschechien, Deutschland, Italien, Polen, der Slowakei, Russland und den USA analysieren Strategien und Diskurse der Akteure der einzelnen nationalen Gesellschaften. Gleichzeitig wenden sie aber auch einen vergleichenden und transnationalen Ansatz an. Sie beschäftigen sich sowohl mit den „großen“ Akteuren der Geschichte (Diplomaten, Politiker, intellektuelle Eliten...) als auch mit den strukturellen Bedingungen des Funktionierens des „Versailler Systems“.

After the Peace Treaty of Versailles (1919): New Order of Central Europe, Hrg: Dariusz Makiłła, Miloš Řezník, Deutsches Historisches Institut Warschau, Bandnummer 39, Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2021, 54,- Eur, ISBN: 978-3-447-11565-0.

____________________________

The peace treaties of Versailles, Saint-Germain and Trianon, with their provisions on new borders, mainly affected the situation in Central Europe. At the same time, however, it was in this region that the limits of their principles and applicability became most evident. This was particularly evident in the areas of border guarantees, the settlements of territorial disputes, the regulations of minority rights and the ideal of national self-determination. 
This volume, edited by Dariusz Makiłła and Miloš Řezník, analyzes how these contradictions appeared and how they were treated in both an internal, Central European, and an external perspective. The focus is on the strategies and visions of the future arrangement during and especially after the peace negotiations. Contributors from Albania, Austria, the Czech Republic, Germany, Italy, Poland, Slovakia, Russia and the United States analyze, on the one hand, the strategies and discourses of the actors of individual national societies, but on the other hand apply a comparative and transnational approach. They deal with both the "great" actors of history (diplomats, politicians, intellectual elites...) and the structural conditions of the functioning of the "Versailles system".

After the Peace Treaty of Versailles (1919): New Order of Central Europe, Hrg: Dariusz Makiłła, Miloš Řezník, Deutsches Historisches Institut Warschau, Bandnummer 39, Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2021, Preis 54 Euro, ISBN: 978-3-447-11565-0

 

 

04
Mar
Tagung
Adel ohne Grenzen? Identitäten und Repräsentation zwischen Königlichem Preußen und Herzogtum Preußen
Read more