Zur Person

Geboren 1980 in Lodz, 1999-2005: Studien der Kulturwissenschaft und Soziologie an den Universitäten Lodz, Gießen und Mainz; 2008: Promotion an der Universität Lodz (Thema: „Stadtgedächtnis. Filmische und literarische Repräsentationen urbaner Räume im Kontext des kollektiven Gedächtnisses“); seit 2008: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gegenwartskultur der Universität Lodz; 2010-2015: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften und Koordination des Projekts „Modi memorandi. Lexikon zur Erinnerungskultur“; seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Warschau; 2016: Habilitation an der Universität Warschau (Thema: „Ikonen der Normalisierung. Visuelle Kulturen Deutschlands 1945-1949“); 2018-2020: Gastprofessur und Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt Stiftung an der Johannes Gutenberg Universität-Mainz.

Born in 1980,  Magdalena Saryusz-Wolska studied cultural studies and sociology at the Universities in Lodz, Giessen and Mainz. She received her Ph.D. from the University of Lodz in 2008 and completed her habilitation at the University of Warsaw in 2016. Since 2008, she has been an assistant professor at the Institute of Contemporary Culture at the University of Lodz. She held a research fellowship at the Centre for Historical Research of the Polish Academy of Sciences in Berlin from 2010 to 2015, after which she became a research fellow at the German Historical Institute Warsaw. From 2018 to 2020, she was also a visiting professor and Humboldt Research Fellow at the Johannes Gutenberg Universität-Mainz. Her research fields are: Film and media history since 1945, visual history, collective and cultural memory, reception studies. 


Forschungsschwerpunkte

Film- und Mediengeschichte nach 1945, visuelle Kulturen, kollektives und kulturelles Gedächtnis, Rezeptionsforschung.


Veröffentlichungen

Monographien

Bilder der Normalisierung. Gesundheit, Ernährung und Haushalt in der visuellen Kultur Deutschlands 1945-1948, Transcript Verlag, Bielefeld 2017 (gem. mit Anna Labentz).

Ikony normalizacji. Kultury wizualne Niemiec 1945–1949. Wydawnictwo Naukowe PWN: Warschau 2015
Spotkania czasu z miejscem. Studia o pamięci i miastach. Verlag der Universität Warschau: Warschau 2011 (= Communicare).

Berlin: filmowy obraz miasta. Rabid: Krakau 2007


Herausgegeberschaften

Historia wizualna. Obrazy w dyskusjach niemieckich historyków, Scholar: Warschau 2020 ( = Klio w Niemczech, Bd. 25).

Astrid Erll, Kultura pamięci. Wprowadzenie, Verlag der Universität Warschau: Warschau 2018 (= Communicare).

Historia w kulturze ponowoczesnej. Koncepcje – metody – perspektywy badawcze, , Universitas: Krakau 2017 (gem. mit Miloš Řezník, Sabine Stach u. Katrin Stoll).

Modi memorandi. Leksykon kultury pamięci. Unter Mitarbeit von Joanna Kalicka. Wydawnictwo Naukowe Scholar: Warszawa 2014 (gem. mit Robert Traba).

Badanie widowni filmowej. Antologia przekładów. Scholar: Warszawa 2014 (gem. mit Konrad Klejsa).

Aleida Assmann, Między historią a pamięcią. Antologia. Wydawnictwo Uniwersytetu Warszawskiego: Warschau 2013 [= Communicare]

Przestrzenie intermedialności. Adaptacje literatury niemieckojęzycznej. Atut: Breslau 2012 [= Niemcy – Kultura – Media] (gem. mit Kalina Kupczyńska).

Pamięć zbiorowa i kulturowa. Współczesna perspektywa niemiecka. Universitas: Krakau 2009 [= Horyzonty Nowoczesności, Bd. 80]

Kino najnowsze: dialog ze współczesnością. Rabid: Kraków 2007(gem. mit Ewa Ciszewska).


Aufsätze in Zeitschriften (Auswahl)

Traveling Memories of the Holocaust in the Occupied Soviet Union: Hans Scholz’s “Through the Night” and its Remediations, in: German Studies Review (2020), vol. 43 (3) (im Erscheinen).

Abusing public visual history. The current right-wing press in Poland, in: The Public Historian (2020), vol. 42 (3) https://doi.org/10.1525/tph.2020.42.3.61.

Przeszłość i przyszłość badań pamięci. Czy potrzebujemy nowej dyscypliny?, in: Politeja (2020), Bd. 65 (2) https://doi.org/10.12797/Politeja.17.2020.65.01.

„Product Not Available in Pre-War Quantities – but Quality Remains the Same”. Remarks on Advertisements as Historical Source, trans. Patrick Trompiz, in: View. Theories and Practices of Visual Culture (2019) 25, https://www.pismowidok.org/en/archive/2019/25-present-history/notes-on-advertising.

Verordnete Geschichte, http://www.zeitgeschichte-online.de/thema/verordnete-geschichte  (gem. mit Sabine Stach und Katrin Stoll).

Publiczne konstruowanie historii. Przeszłość w prawicowej ikonografii, „Teksty Drugie” 2016 H. 6.

Powojenna widownia filmowa w Berlinie. Przyczynek do nowej historii kina, „Prace Kulturoznawcze” nr 20 (2016), https://wuwr.pl/pkult/article/view/5560.

Transformacija nacional’noї pam’jati u pol’s’komu kino. Er. z angl. O. Sarabin, in: Naukovi zapysky UKU 2015, č. 7: Żurnalistyka. Mediakomunikaciї, vyp. 1.

Watching films in the ruins: Cinema-going in early post-war Berlin, in: Participations. Journal of Audience and Reception Studies, May 2015, vol. 12, issue 1 (www.participations.org/Volume%2012/Issue%201/contents.htm).

Verpasste Debatte. „Unsere Mütter, unsere Väter“ in Deutschland und Polen, in: OSTEUROPA, 11–12/2014 (gem. mit Carolin Piorun).

The transformation of national memory in Polish post-war cinema, in: Studia Universitatis Cibiniensis. Series Historica, Supplement, vol. XI (2014).

Kino w ruinach. Promocja filmów w Berlinie 1945–1949, in: Kultura Popularna, 3/2013, http://bazhum.muzhp.pl/czasopismo/450/?idno=21952.

Kryzys i odbudowa patriarchalnego spojrzenia w ikonografii niemieckich ruin 1945–1949, in: Widok. Teorie i praktyki kultury wizualnej, 1/2013, https://www.pismowidok.org/pl/archiwum/2013/4-ruinacja/kryzys-i-powrot-patriarchalnego-spojrzenia-w-ikonografii-niemieckich.

New German Cinema’s forgotten film: „Katz und Maus“ by Hansjürgen Pohland, in: German Life and Letters, vol. 66 (2013), issue 1, https://doi.org/10.1111/glal.12006.

Uhistorycznienie nauk o kulturze – niemieckie modele kulturoznawstwa, in: Przegląd Kulturoznawczy, 3/2012.Der erste Holocaust-Spielfilm. Wanda Jakubowskas „Die letzte Etappe“, in: OSTEUROPA 10/2012Kazimierz Kutz’ Variationen zu Niederschlesien. Vier Ebenen von Film und Geschichte in „Niemand ruft“ (1960), in: Historie. Jahrbuch des Zentrums für Historische Forschung, Folge 5 (2011/2012).„Zwischen Suppe und Mund kann sich vieles ereignen“. Kulinarische Sitten im polnischen Film, in: Essen. Hrsg. von Schamma Schahadat, Dorothee Kimmich [= Zeitschrift für Kulturwissenschaften, 1/2012].Zur Rezeption von Andrzej Wajdas „Das Massaker von Katyn“, in: Historie. Jahrbuch des Zentrums für Historische Forschung, Folge 3 (2009/2010).Aufsätze in Sammelbänden (Auswahl)

 

Holocaustdarstellungen im polnischen Film. Drei Beispielstudien, in: Helmut Peitsch, Christoph Kapp et al. (Hg.): Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung. Deutsche Vergangenheit im Europäischen Kontext. De Gruyter, Berlin/New York 2018.

Kurt Maetzig: początki kina w NRD, in: Kamila żyto, Patrycja Włodek (Hg.): Autorzy kina europejskiego, Bd. VII, Lodz 2018.

Bilder, die bleiben, Helden, die gehen. Wanda Jakubowskas „Die letzte Etappe“, in: Susi K. Frank (Hg.): Bildformeln. Visuelle Erinnerungskulturen in Osteuropa. Bielefeld. Transcript 2018.

Coming to terms with the Nazi past in German visual culture, 1945-8, in: Katarzyna Kącka, Ralph Schattkowsky (Hg.): History and Politics. Remembrance as Legitimation. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing 2018.

Wina, wstyd, wyparcie. Pierwsze obrazy rozliczenia z nazizmem, in: Afektywne historie i polityki pamięci. Hrsg. von Elżbieta Wichrowska, Anna Szczepan-Wojnarska, Roma Sendyka und Ryszard Nycz. IBL: Warschau 2015.

Breslau: Die doppelte Geschichte einer Stadt, in: Deutsch-polnische Erinnerungsorte. Band 1: Geteilt / Gemeinsam. Hrsg. von Hans Henning Hahn und Robert Traba in Zusammenarbeit mit Maciej Górny und Kornelia Kończal. Schöningh Verlag: Paderborn 2015 (gem. mit Juliane Haubold-Stolle).

[übers. Wrocław: Podwójna historia jednego miasta, in: Polsko-niemieckie miejsca pamięci. Tom 1: Wspólne / oddzielne. Hrsg. Von Robert Traba und Hans Henning Hahn unter Mitarbeit von Maciej Górny und Kornelia Kończal. Wydawnictwo Naukowe Scholar: Warschau 2015]

Polskie i niemieckie badania pamięci – szkic porównawczy, in: Historie wzajemnych oddziaływań. Hrsg. von Robert Traba unter Mitarbeit von Bartosz Dziewanowski-Stefańczyk. Oficyna Naukowa: Warschau 2014.

Starke Frauen und schwache Männer oder die Paradoxien der Rollenverteilung, in: Der polnische Film. Von seinen Anfängen bis zur Gegenwart. Hrsg. von Konrad Klejsa, Schamma Schahadat und Margarethe Wach. Schüren Verlag: Marburg 2012.

Wolfgang Staudte. Sumienie ponad podziałami, in: Autorzy kina europejskiego VI. Hrsg. Von Alicja Helman und Andrzej Pitrus. Rabid / Fundacja „Kino“: Warschau 2012.

An- und abwesend. Weiblichkeitsmodelle in der deutschen und polnischen Kultur, in: Deutsch-polnische Erinnerungsorte. Band 3: Parallelen. Hrsg. von Hans Henning Hahn und Robert Traba in Zusammenarbeit mit Maciej Górny und Kornelia Kończal. Schöningh Verlag: Paderborn 2012
(gem. mit Joanna Jabłkowska).

[übers. Obecne i nieobecne. Modele kobiecości w kulturze polskiej i niemieckiej, in: Polsko-niemieckie miejsca pamięci. Tom 3: Paralele. Hrsg. von Robert Traba und Hans Henning Hahn unter Mitarbeit von Maciej Górny und Kornelia Kończal, Scholar: Warszawa 2012]

Die motorisierte Sehnsucht: Freiheit, Konsum und „die guten alten Zeiten“, in: Deutsch-polnische Erinnerungsorte. Band 3: Parallelen. Hrsg. von Hans Henning Hahn und Robert Traba in Zusammenarbeit mit Maciej Górny und Kornelia Kończal. Schöningh Verlag: Paderborn 2012 (gem. mit Magdalena Pyzio).

[übers. Zmotoryzowana tęsknota: wolność, konsumpcja i „stare dobre czasy“, in: Polsko-niemieckie miejsca pamięci. Tom 3: Paralele. Hrsg. von Robert Traba und Hans Henning Hahn unter Mitarbeit von Maciej Górny und Kornelia Kończal. Scholar: Warschau 2012]

Asymmetrien des kulturellen Gedächtnisses. Das filmische und literarische Bild von Danzig/Gdańsk und Breslau/Wrocław, in: Deutschland und Polen – Filmische Grenzen und Nachbarschaften. Hrsg. von Konrad Klejsa und Schamma Schahadat. Schüren Verlag: Marburg 2011.

Pamięć kulturowa Gdańska i Wrocławia. Doświadczenia i ślady, in: Pamięć, przestrzeń, tożsamość. Hrsg. von Sławomir Kapralski. Wydawnictwo Scholar: Warschau 2010.

Zachodnioniemiecka recepcja serialu „Holocaust“, in: Pamięć Shoah. Kulturowe reprezentacje i praktyki upamiętnienia. Hrsg. von Tomasz Majewski und Anna Zeidler-Janiszewska. Officyna: Lodz 2009.

Paratexte der Erinnerung, in: Film als Baustelle. Das Kino und seine Paratexte. Hrsg. von Andrzej Gwóźdź. Schüren Verlag: Marburg 2009.


Onlinepublikationen (Auswahl)

Entsetzliche, kaum auszuhaltende Bilder… Der Holocaust in der Fernsehserie „Am grünen Strand der Spree“ im März 1960, https://zeitgeschichte-online.de/node/58145.

Mikroben in Ruinen. Infektionskrankheiten und Epidemien in der Nachkriegszeit, https://zeitgeschichte-online.de/node/58143.

Der erste Auschwitz-Spielfilm. „Die letzte Etappe“ der polnischen Regisseurin Wanda Jakubowska (1948), https://zeitgeschichte-online.de/film/der-erste-auschwitz-spielfilm.

O co spierali się czytelnicy Grossa? Recenzja książki „Niechciana debata” Magdaleny Nowickiej-Franczak http://kulturaliberalna.pl/2017/05/22/magdalena-saryusz-wolska-recenzja-jedwabne-gross-magdalena-nowicka-franczak/.

Verordnete Geschichte? Zur Dominanz nationalistischer Narrative in Polen, https://zeitgeschichte-online.de/thema/verordnete-geschichte-zur-dominanz-nationalistischer-narrative-polen  (gem. mit Katrin Stoll und Sabine Stach).

Kampfbilder. Der visuelle Diskurs der rechtskonservativen Presse in Polen, https://zeitgeschichte-online.de/thema/kampfbilder.

Geschichtspolitik in Polen. Die Debatten um den preisgekrönten Film „Ida“ von Paweł Pawlikowski, www.zeitgeschichte-online.de, November 2015, www.zeitgeschichte-online.de/film/geschichtspolitik-polen.

Panu Bogu świeczkę, a diabłu ogarek. Recenzja filmu „Letnie przesilenie”, in: Kultura Liberalna, 19/2016, kulturaliberalna.pl/2016/05/10/panu-bogu-swieczke-diablu-ogarek-letnie-przesilenie-recenzja/

Śledczy historii. Recenzja filmu „Labirynt kłamstw” Giulio Riccarelliego, in: Kultura Liberalna, 3/2016, kulturaliberalna.pl/2016/01/19/sledczy-histrii-labirynt-klamstw-recenzja/

Niemcy o sobie [recenzja książki Herfrieda Münklera pt. „Mity Niemców” (tłum. A. Kopacki, Warschau 2013)], in: Kultura Liberalna, 5/2014, http://kulturaliberalna.pl/2014/01/21/niemcy/.


Akademische Ämter, Mitgliedschaften, Auszeichnungen

Mitglied der Polnischen Gesellschaft für Kulturwissenschaften

Mitglied des Komitees für Kultur der Polnischen Akademie der Wissenschaften (2020-2023)

Mitglied der Expertenkommission des Nationalen Wissenschaftszentrums

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien an der Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Stipendium der ZEIT-Stiftung „Gerd Bucerius Doktoranden-Stipendien Deutschland und ihre östlichen Nachbarn“ (2006-2008)

Stipendium der Stiftung für Polnische Wissenschaft START (2008-2010)

Stipendium des Ministers für Forschung und Hochschulwesen für herausragende junge Wissenschaftler (2015-2017)

Jablonowski-Preis für die Tätigkeit im Rahmen der deutsch-polnischen Kultur und der Wissenschaftsbeziehungen 2019

Peer reviews u.a. für: „East European Politics and Societies”, „The Polish Review”, „Przegląd Socjologiczny”, „Przegląd Kulturoznawczy”, „Kultura Współczesna”


Veranstaltungen

Workshop: Historische Filmrezeptionsforschung
Do. 25.04.2019 | 11:00 Uhr -
Fr. 26.04.2019 | 18:00
Tagung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
Shadow Places. Urban Strategies of Dealing with Painful Pasts
Do. 07.03.2019 | 13:30 Uhr -
So. 10.03.2019 | 17:00
Tagung
Dr. Sabine Stach
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
Podiumsdiskussion: Astrid Erll, polnische Ausgabe von: Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung
Mi. 06.03.2019 | 18:00 Uhr
Podiumsdiskussion
Buchvorstellung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
Filmvorführung und Podiumsdiskussion "OCCUPATION 1968"
Mi. 21.11.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
Podiumsdiskussion
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Kinga Wołoszyn-Kowanda
Warschau
Mehr lesen
Geisteswissenschaften im Dialog: Geschichte wird gemacht. Die Public History zwischen Fachdiskurs, Politik und populärer Vermittlung
Do. 15.11.2018 | 19:00 Uhr
Podiumsdiskussion
Dr. Sabine Stach
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Bonn
Mehr lesen
52. Deutsche Historikertag „Gespaltene Gesellschaften“
Do. 27.09.2018 | 11:00 Uhr -
Do. 27.09.2018 | 13:00
Tagung
Prof. Dr. Miloš Řezník
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Dr. Ralf Meindl
Münster
Mehr lesen
„Brandstifter“, BRD 1969
So. 18.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
„Sedmikrásky“ (Tausendschönchen), ČSSR 1966
Sa. 17.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
„Ręce do góry“ (Hände hoch!), PL 1967
Fr. 16.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
„Wer wenn nicht wir“, DE 2011
So. 11.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
„Après mai“ (Die wilde Zeit), F 2012
Sa. 10.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
"Rukojemník" (Die Geisel), SK 2014
Fr. 09.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
„La chinoise“ (Die Chinesin), F 1967, Regie: Jean-Luc Godard
So. 04.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
„Vtáčkovia, siroty a blázni“ (Vögel, Waisen, Narren), ČSSR 1969
Sa. 03.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
„Teorema“ (Theorem – Geometrie der Liebe), IT 1968, Regie: Pier Paolo Pasolini
Fr. 02.03.2018 | 18:00 Uhr
Filmvorführung
PD Dr. Magdalena Saryusz-Wolska
Warschau
Mehr lesen
09
Dez
Kolloquium
Victoriia Serhiienko: „From Poprad to the Pacific Ocean.” Image of Subcarpathia / Zakarpattia in Russian Intellectual and Socio-Political Discourse (mid-19th century – early 20th century)
Mehr lesen