Stereotyp - Kommunikation. Gegenseitige Wahrnehmung und Alltagskontakt in Ostmitteleuropa (19. und 20. Jahrhundert)

Tagung

Fr. 22.11.2002 | 09:00 -
So. 24.11.2002 | 20:00 Uhr
Warschau

Stereotyp - Kommunikation. Gegenseitige Wahrnehmung und Kontakte in den kulturellen Grenzgebieten Ostmitteleuropas im 19. und 20. Jahrhundert

Konferenz des Deutschen Historischen Instituts Warschau
finanziert aus den Mitteln der Volkswagenstiftung

Termin: 22.-24. November 2002
Teilnehmer: bis 35 Personen (Die Anzahl der Teilnehmer steht bereits fest!)
Tagungsort: Deutsches Historisches Institut Warschau (Al. Ujazdowskie 39)
Sprachen: Polnisch, Deutsch (Simultanübersetzungen)
Leitung: Dr. Robert Traba
Ankunft der Konferenzteilnehmer: 21.11.2002

PROGRAMM

22.11.2002 (Freitag)
Grußwort: Prof. Dr. Klaus Ziemer (Direktor des Deutschen Historischen Instituts Warschau)
Einführung: Dr. Robert Traba

I. Zentrum und Peripherie: Wandelbarkeit und Ähnlichkeit von Stereotypisierungsmechanismen

Einleitendes Referat: Prof. Hans Henning Hahn (Oldenburg)
Kommentar: Prof. Marita Krauss (Bremen)

Diskussion

11.30-12.00 Uhr Pause

Fallbeispiele

Deutsch-polnische Grenzgebiete
Prof. Dr. Magdalena Niedzielska (Toruń) angefragt

Polnisch-ukrainische Grenzgebiete
Prof. Dr. Jaroslav Hrytsak (Lemberg)

13.30-15.00 Uhr Mittagspause

Polnisch-litauische Grenzgebiete
Prof. Dr. Irena Sutiniene (Wilna): Die Veränderungen des Sozialgedächtnisses ethnischer Gruppen in den Grenzgebieten Litauens vor dem Hintergrund der Integration in wiederhergestellte Staaten in den Jahren 1989-1994

Juden in Mitteleuropa
Prof. Dr. Delphine Bechtel (Paris)

16.30 Uhr Pause

17.00 Uhr Diskussion

II. Kommunikation in den kulturellen Grenzregionen

Moderation: Dr. Andreas Lawaty

Kirchen - Konfession Dr. Bernadetta Wojtowicz: Die Rolle der Kirchen im Prozess der Transmission der Ideologie am Beispiel der Lemken

19.30 Uhr Abendessen

23.11.2002 (Samstag)

9.00 Uhr

Presse
Dr. Jolanta Żyndul (Warschau): Die Rolle der Presse am Beispiel der polnischen und deutschen Lodscher Zeitungen

Alltag
Dr. Tomasz Kamusella (Oppeln): Stereotype im alltäglichen Leben in Oberschlesien

Diskussion

11.00-11.30 Uhr Pause

III. Konflikte als Faktor der Veränderung der Wahrnehmung durch andere

Moderation: Prof. Bianka Pietrow-Ennker (Konstanz)

Konflikte vor dem Ersten Weltkrieg Prof. Dr. Ralph Schattkowsky (Rostock): Die Dynamik der gegenseitigen Wahrnehmung und die Prozesse der Nationenbildung in Westpreußen vor dem Ersten Weltkrieg

13.00-14.30 Uhr Mittagspause

Lokale Konflikte in der Zwischenkriegszeit

Dr. Bernard Linek (Oppeln): Das Beispiel Oberschlesiens in der Zwischenkriegszeit

Konflikt und Erinnerung

Prof. Dr. Barbara Szacka und Prof. Dr. Andrzej Szpociński (Warschau): Konflikte im Sozialgedächtnis

IV. Zusammenfassung der Tagung

Prof. Dr. Rex Rexheuser (Lüneburg) und Prof. Dr. Hubert Orłowski (Posen): Langanhaltende Sytereotype und der Prozess der Nationenbildung in den nationalen Grenzgebieten Ostmitteleuropas

19.30 Uhr Abendessen

24
Jan
Kolloquium
Michael Skalski (University of North Carolina at Chapel Hill, Chapell Hill)
Mehr lesen